Zahnbürste

30.04.21

Sind Sie Angstpatient? Ihr Zahnarzt aus Zürich erklärt, was wir gemeinsam unternehmen können

Jeder Mensch hat vor irgendwas Angst: Spinnen, Spritzen, Menschenansammlungen, Keime. Und manche unserer Patienten leiden eben unter der Angst vor einer Behandlung an den Zähnen. Menschen, die unter der sogenannten Dentalphobie leiden, spüren schon Stunden oder sogar Tage vor dem Termin ein Unwohlsein, Schweissausbrüche oder sogar Herzrasen. Manchmal reicht der Gedanke an eine mögliche Behandlung. Das langfristige Problem hierbei ist selbsterklärend: Angstpatienten vermeiden notwendige Behandlungen und sagen Termine ab. Gleichzeitig verschwinden die Zahnbeschwerden selbstverständlich nicht, sondern werden noch schlimmer und müssen schliesslich mit grösserem Aufwand behoben werden, als eigentlich nötig gewesen wäre. Gleichzeitig wächst dabei natürlich die Angst vor der bevorstehenden, noch unangenehmeren Behandlung. Es ist ein Kreislauf, der für Menschen mit Dentalphobie in keinem Fall gut endet.

3 Tipps, die Sie selbst als Angstpatient versuchen können

1. Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt in Zürich unbedingt über Ihre Angst – wir können uns dann besser darauf einstellen. Wichtig wäre auch zu wissen, ob es denn nur die Spritze ist, oder doch der Bohrer, der Ihnen Unwohlsein bereitet. Spritzen können nämlich etwa durch Betäubungssprays ersetzt werden. Der Bohrer ist manchmal notwendig, aber wir versuchen dann umso mehr, die Behandlung so angenehm wie möglich zu gestalten. Mögen Sie das Geräusch nicht, hilft möglicherweise Musik ein wenig weiter. Ihre Zahnärztin nimmt sich besonders viel Zeit für Sie und geht die Sache ganz ruhig an. Dentalphobie oder nicht – wir versuchen generell bei all unseren Patienten eine möglichst angenehme Behandlung durchzuführen. Teilen Sie uns aber unbedingt mit, falls bei Ihnen der Gang zum Zahnarzt extremes Unwohlsein hervorruft – dann wissen wir Bescheid und können uns darauf einstellen.

2. Einigen unserer Angstpatienten hilft es, sich Unterstützung mitzubringen. Diese Person sollte natürlich nicht auch unter einer Dentalphobie leiden, sondern Ihnen ein sicheres Gefühl vermitteln. Während der aktuellen Pandemie ist dies leider nicht unbedingt erwünscht, da wir natürlich so viele Kontakte wie möglich vermeiden möchten. Sprechen Sie uns aber gern darauf an, damit wir eine Lösung für Sie finden können. Denken Sie bei der Behandlung an etwas Positives und lenken sich von dem eigentlichen Geschehen so gut es geht ab.

3. Es kann auch helfen, sich mit Entspannungstechniken zu beschäftigen. Dafür gibt es sehr wirksame Atem- und Meditationsübungen, die Ihnen wenigstens ein bisschen Angst und Nervosität nehmen.

So gehen wir bei der Behandlung vor

Bei der Behandlung geht Ihr Zahnarzt in Zürich besonders behutsam auf Sie ein. Wir achten stets darauf, dass Sie während des gesamten Prozesses die Kontrolle behalten und jederzeit eine Pause machen können. Damit wir Bescheid wissen, wann das notwendig ist, vereinbaren wir generell immer ein Handzeichen mit dem Patienten. Und falls zwischendurch Fragen aufkommen, können Sie diese natürlich jederzeit stellen. Egal, ob Sie für eine Füllung, Dentalhygiene oder einer anderen Behandlung zu uns in die Zahnarztpraxis in Zürich kommen –Ihr Wohlbefinden liegt uns stets am Herzen.

Schieben Sie Ihren nächsten Termin nicht hinaus, sondern vereinbaren Sie gleich Ihren nächsten über unser Online-Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!