Zahnbürste

28.08.20

Drei Mythen rund ums Zähneputzen – und was wirklich dran ist

Das Zähneputzen ist eine von wenigen Aktivitäten, die uns von Klein auf ans Herz gelegt und uns ein Leben lang begleiten wird. Und da (im Idealfall) wirklich für jede und jeden die Dentalhygiene Zeit des Lebens fester Bestandteil des Alltags ist, wundert es kaum, dass sich über die Zahnpflegeroutine zahlreiche Weisheiten in Umlauf befinden. In Zeitschriften, von Bekannten oder Familienmitgliedern hört man immer mal wieder den ein oder anderen Ratschlag in Bezug darauf, wie, wann oder wie häufig man seine Zähne am besten reinigt. Wir, das sind Zahnärztin Dr. med. dent. Rainer und das Team der Zahnarztpraxis Zahnboutique in Zürich, möchten in diesem Beitrag mit drei verbreiteten (Halb-)Weisheiten rund ums Zähneputzen aufräumen.

„Viel hilft viel“

Was auf Fliesen und Arbeitsflächen in der Küche oder im Bad vielleicht gut funktioniert, ist nicht zwingend auf die Zähne übertragbar: Viele Menschen meinen es aber auch bei der täglichen Zahnhygiene (zu) gut und schrubben mit viel Kraft und Ambition, was das Zeug hält. Doch hier ist Vorsicht geboten: Ein zu fester Druck auf Zähne und Zahnfleisch, besonders in Kombination mit harten Borsten der Zahnbürste, reizt das empfindliche Zahnfleisch und kann es verletzen und/oder zurückdrängen. Gelangen Bakterien in wundes Zahnfleisch, kann es sich entzünden – und das kann dann zu weiteren Erkrankungen im Mundraum führen. Durch regelmässig ausgeübten, starken Druck auf das Zahnfleisch kann sich dieses zudem auch zurückziehen. Die Folge sind freiliegende Zahnhälse und damit einhergehend schmerz- und kälteempfindliche Zähne. Daher gilt beim Zähneputzen, Druck zu reduzieren. Mehr über die richtige Zahnputztechnik lesen Sie hier.

„Zahnseide benutzt man nach dem Zähneputzen“

Auch hier gilt: Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht. Während sich im Allgemeinen die Verwendung von Zahnseide in jedem Fall empfiehlt, da nur mit dem dünnen Interdentalfaden die Zahnzwischenräume gründlich gereinigt werden können, ist es oftmals besser, die Zahnseide vor dem eigentlichen Zähneputzen zu benutzen. Denn durch die Zahnseide können Speisereste zutage treten, die mit der Zahnbürste vorher nicht erreicht wurden. Hat man sich dann im Vorfeld die Zähne bereits geputzt, bleiben die Speisereste, Bakterien und andere Ablagerungen im Mund – wo sie ja eigentlich nicht sein sollen. Daher kann es durchaus sinnvoll sein, erst Zahnseide zu verwenden und dann gründlich mit Zahnbürste und Zahnpasta die Beisser zu schrubben – mit nicht allzu viel Druck.

„Nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen“

Da man sich diesen Satz so gut merken kann, wird er vor allem Kindern von Anfang an nahegelegt. Um die Kleinsten an die tägliche Routine des Zähneputzens (und daran, dass sie nicht vergessen wird), heranzuführen, mag das auch gut sein. Jedoch sollte man sich irgendwann von dieser Leitlinie trennen – zumindest, wenn man sie so auffasst, dass man sich die Zähne unmittelbar nach einer Mahlzeit putzen sollte. Denn allgemein ist es zwar richtig, dass das Reinigen der Zähne erwartungsgemäss besonders dann Sinn macht, wenn diese zuvor durch Speisen verunreinigt wurden. Allerdings ist es ratsam, zwischen Essen und Zähneputzen ein wenig Zeit verstreichen zu lassen. Vor allem nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel wie Obst oder Fruchtsäften sollten Sie einige Zeit abwarten, bevor Sie zur Zahnbürste greifen. Denn die Fruchtsäure macht den Zahnschmelz weich – ein sofortiges Putzen würde ihn noch mehr angreifen und möglicherweise den weich gewordenen Zahnschmelz abtragen. Insbesondere nach dem Genuss eines bunten Obsttellers, Smoothies oder dem morgendlichen Glas Orangensaft empfiehlt es sich also, idealerweise etwa 30 Minuten abzuwarten – in dieser Zeit neutralisiert der Speichel die Säure, und dem sicheren Zähneputzen steht nichts mehr im Wege.

 

Wenn Sie noch mehr Mythen rund um die Dentalhygiene kennen und sich unsicher sind, was daran tatsächlich zutreffend ist, zögern Sie nicht, einen Zahnarzt um professionellen Rat zu bitten. In der Zahnboutique im Quartier Seefeld in Zürich erklären wir Ihnen gern ausführlich, wie Sie Ihre Zähne am besten sauber und gesund halten.