Zahnbürste

29.05.20

Die Wurzelspitzenresektion 

Infolge von Karies, die über einen längeren Zeitraum hinweg unbehandelt bleibt und somit die Möglichkeit hat, allmählich durch die einzelnen Schichten des Zahns bis hin zum Zahnnerv vorzudringen, oder auch durch anderweitige Schäden am Zahnschmelz, die beispielsweise durch einen Zahnunfall verursacht worden sind, kann es zu einer Entzündung der Zahnwurzel kommen. Diese schmerzhafte Entzündung, die insbesondere die im Zahninneren befindlichen Wurzelkanäle betrifft, behandeln wir in der Zahnboutique, Ihrer Zahnarztpraxis im Herzen Zürichs, stets nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und unter Zuhilfenahme innovativer und qualitativ hochwertiger Technologien mit der sogenannten Wurzelkanalbehandlung.

Bei manchen Patient*innen reicht jedoch die konventionelle Wurzelbehandlung nicht aus, um die Entzündung im Zahninneren nachhaltig zu entfernen. Bei anderen Patient*innen ist sie von vornherein sogar gänzlich ausgeschlossen. Wenn die Wurzelkanalentzündung allen voran an der Wurzelspitze bereits weit fortgeschritten ist, die Entzündung infolge der Wurzelbehandlung nicht abklingt, der in der Nähe der Wurzelspitze befindliche Wurzelkanal Seitenkanäle aufweist, denen die in der Zürcher Zahnboutique behandelnden Zahnärztinnen mit ihren feinen Instrumenten nicht beikommen, oder aber die Behandlung des entzündeten Wurzelkanals aufgrund einer Krümmung ausgeschlossen ist, stellt die sogenannte Wurzelspitzenresektion die letzte Möglichkeit dar, den natürlichen Zahn zu erhalten.

Die Wurzelspitzenresektion bieten wir den Patient*innen der am Kreuzplatz in Zürich gelegenen Zahnboutique als Teil des Leistungsspektrums im Bereich Oralchirurgie und Zahnchirurgie an. Wie die Wurzelspitzenresektion, die wir auf Grundlage moderner, mikrochirurgischer Verfahren sehr präzise, behutsam und versiert durchführen, abläuft, möchten wir, das Team rund um Zahnärztin Dr. med. dent. Rainer, Ihnen im Folgenden genauer erklären.

Kürzung der Wurzelspitze im Zuge eines kleinen chirurgischen Eingriffs

In der Zahnboutique im Kreis 8 in Zürich stellt die Wurzelspitzenresektion immer die letzte Möglichkeit dar, um einen Zahn, dessen Wurzelkanalsystem entzündet ist, zu erhalten. Nachdem schliesslich final entschieden ist, dass die Entzündung mittels Wurzelbehandlung nicht ausgeheilt werden kann oder die konventionelle Therapie aufgrund anatomischer Besonderheiten des Wurzelkanalsystems keine Option darstellt, vereinbaren wir einen Termin zur Wurzelspitzenresektion.

Während sich Zahnärzt*innen bei der regulären Wurzelbehandlung von innen über die Zahnkrone Zugang zu den entzündeten Kanälen verschaffen, erreichen sie das an der Wurzelspitze befindliche entzündete Gewebe bei der gleichnamigen Wurzelspitzenresektion von aussen über das Zahnfleisch und den Kieferknochen. Nicht zuletzt aus diesem Grund erfolgt besagte Therapie im Zuge eines kleinen chirurgischen Eingriffs, der in etwa 30 Minuten vereinnahmt und den wir ebenfalls in den Räumlichkeiten unserer Zahnarztpraxis im Zürcher Seefeld durchführen.

Nachdem Zahnärztin Dr. med. dent. Rainer oder Kollegin den Bereich, in dem die Wurzelspitzenresektion erfolgt, örtlich betäubt haben, beginnt die eigentliche Behandlung mit dem Durchtrennen des Zahnfleisches und der Knochenhaut. Hiernach wird das Weichgewebe zunächst heruntergeklappt und der freiliegende Knochen dann mithilfe eines speziellen Geräts auf Höhe der erkrankten Wurzelspitze nach und nach abgetragen. Sobald das entzündete Gewebe frei zugänglich ist, wird die Wurzelspitze, in der sich zahlreiche feine, verästelte Ausläufer des Wurzelkanalsystems befinden, schliesslich reseziert. Damit die Entzündung vollständig ausheilen kann, müssen in der Regel zwei bis drei Millimeter der Wurzelspitze entfernt werden. Im individuellen Fall muss die Wurzelspitze auch stärker gekürzt werden. Wurde der betroffene Zahn bis dato noch nicht wurzelbehandeltet, werden die Wurzelkanäle nach erfolgter Wurzelspitzenresektion ebenfalls behandelt und gefüllt.

Nachdem das entzündete Gewebe vollends beseitigt ist, wird die Knochenhöhle zunächst gesäubert, das Zahnfleisch zurückgeklappt und vernäht. Den Abschluss der Wurzelspitzenresektion bildet eine Röntgenaufnahme, mithilfe derer man sich final vom Erfolg der vorangegangenen Behandlung überzeugt. Später, nämlich sobald die Wunde vollständig ausgeheilt ist, wird der Zahn, der im Zuge der Wurzelbehandlung an Stabilität eingebüsst hat, dann noch mit einer Zahnkrone versehen.

Ähnlich wie bei den übrigen Eingriffen, die wir im Bereich Oralchirurgie und Zahnchirurgie in unserer Zahnarztpraxis in Zürich durchführen, gelten auch nach der Wurzelspitzenresektion einige Verhaltensregeln, mit denen man den Heilungsprozess unterstützen kann. Hierzu zählt unter anderem der temporäre Verzicht auf Alkohol, Koffein, Nikotin und sportliche Betätigungen.