Zahnbürste

23.05.22

Zahnfleischbluten beim Zähneputzen – so sollten Sie reagieren

Eine Vielzahl unserer Patientinnen und Patienten aus Zürich und Umgebung gibt beim halbjährlichen Kontrolltermin an, keine Probleme mit ihrem Zahnfleisch zu haben. Fragt man als Zahnarzt genauer nach, geben einige jedoch zu, beim Zähneputzen gelegentlich unter Zahnfleischbluten zu leiden, insbesondere beim Einsatz von Zahnseide oder Interdentalbürstchen.

Die meisten Patienten und Patientinnen gehen in einem solchen Fall davon aus, unter empfindlichem Zahnfleisch zu leiden. Statt ihren Zahnarzt aufzusuchen, schränken viele stattdessen ihr bisheriges Putzverhalten ein. Auf Zahnseide und Interdentalbürstchen wird einfach verzichtet, in einigen Fällen wird auch die Zahnbürste durch ein weicheres Modell ersetzt. Als erfahrene Zahnärztin und Expertin für Dentalhygiene aus Seefeld in Zürich erklärt Ihnen Dr. med. dent. Madeleine Rainer, warum diese Reaktion falsch ist und wie Sie auf Zahnfleischbluten während des Putzens besser reagieren können.

Gingivitis erkennen und richtig reagieren

Denn in den meisten Fällen ist Zahnfleischbluten beim Zähneputzen kein Symptom für allgemein empfindliches Zahnfleisch, sondern Zeichen für eine Zahnfleischentzündung. Plaque, bestehend aus Bakterien, abgestorbenen Zellen der Mundschleimhaut sowie Speiseresten, lagert sich auf den Zähnen ab und kann sich insbesondere an den Zahnfleischrändern in grösseren Mengen ansammeln und das Zahnfleisch reizen. So entstehen Entzündungen, die wiederum Schmerzen und Schwellungen und natürlich auch Zahnfleischbluten verursachen können. Eine solche Zahnfleischentzündung nennt man Gingivitis.

Da eine solche Zahnfleischentzündung, inklusive Zahnfleischbluten, von weichen und harten Zahnbelägen verursacht wird, ist weniger Zähneputzen natürlich eine denkbar schlechte Massnahme. Im Gegenteil, Ihre erfahrene Zahnärztin aus Seefeld in Zürich rät Ihnen stattdessen, die tägliche Zahnreinigung bei Zahnfleischbluten besonders ernst zu nehmen. Verzichten Sie auf Zahnseide und nutzen eine weichere Zahnbürste, werden die endzündungsverursachenden Zahnbeläge nicht entfernt und können sich mit der Zeit zu harten Belägen, sogenanntem Zahnstein, entwickeln. Entzündungen werden dadurch nicht zurückgehen, sondern sich – im Gegenteil – gegebenenfalls sogar verschlimmern.

Dr. med. dent. Madeleine Rainer, Ihre Expertin für Dentalhygiene aus Zürich, rät Ihnen stattdessen: Reinigen Sie die Zähne an den vom Zahnfleischbluten betroffenen Stellen jeden Tag besonders gründlich. Eine Gingivitis ist im Normalfall vollständig reversibel und verheilt oft, wenn die verursachenden Zahnbeläge entfernt werden. Wenden Sie sich am besten an Ihre Zahnarztpraxis in Zürich. Wir bei der Zahnboutique helfen Ihnen bei der Behandlung einer Gingivitis und dem damit verbundenen Symptom des Zahnfleischblutens.

Professionelle Zahnreinigung in Zürich verhindert Parodontitis

Eine Gingivitis ist erst einmal kein grosses Problem, kann jedoch zu einer ernsthaften Zahnerkrankung werden, wenn sie nicht behandelt wird. Wer bei Zahnfleischbluten langfristig nur noch eingeschränkt putzt, riskiert die Entwicklung zur Parodontitis. Bei einer Parodontitis bilden sich langfristig Zahnfleischtaschen, deren Entzündung schwerwiegendere Folgen, wie Gewebeschäden oder sogar Zahnverlust, nach sich ziehen können. Denn die Entzündung belastet auf Dauer das gesamte Gewebe.

Lassen Sie eine Gingivitis, die sich durch Zahnfleischbluten äussert, deshalb lieber direkt in unserer Zahnarztpraxis in Zürich behandeln. Im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung können wir nicht nur alle Zahnbeläge von Ihren Zähnen entfernen, sondern geben Ihnen zudem eine Anleitung, wie Sie Ihr Putzverhalten in Zukunft optimieren und die Entstehung weiterer Entzündungen aktiv verhindern können.

Jetzt Online-Termin
bei uns vereinbaren.