Zahnbürste

14.01.22

Spinat und Co.: Welchen Einfluss hat Oxalsäure auf Ihre Zahngesundheit?

Wer den Begriff „zahngesunde Ernährung“ hört, verbindet damit meist feste Vorstellungen, die häufig schon in der Kindheit geprägt wurden. Jedes Kind weiss, dass Zucker und damit Süssigkeiten wie Schokolade, Gummibärchen oder Bonbons Karies fördern können. Wer sich stattdessen von viel Gemüse und Obst ernährt, ist hingegen in Sachen Zahngesundheit auf der sicheren Seite – s o nehmen Viele an. Leider ist das nicht immer wahr. Ihre erfahrene Zahnärztin Dr. med. dent. Rainer aus Seefeld in Zürich klärt Sie darüber auf, welche scheinbar gesunden Lebensmittel eher mit Vorsicht zu geniessen sind und welche Dentalhygiene-Massnahmen Sie ergreifen können, um eine langfristige Schädigung Ihres Zahnschmelzes durch bestimmte Lebensmittel zu verhindern.

Spinat und Rhabarber – gesund oder ungesund?

Bei vielen Lebensmitteln, wie Chips, Schokolade oder Kuchen, müssen sich die meisten Menschen nicht fragen, ob es sich hierbei um gesunde oder ungesunde Lebensmittel handelt. In der Regel enthalten solche Produkte kaum Vitamine oder nennenswerte Mineralien, dafür aber grosse Mengen an Zucker, die Bakterien im Mund Nahrung liefern und so die Entstehung von Karies fördern. Anders sieht es mit Lebensmitteln wie Spinat, Mangold oder Rhabarber aus. Ist Spinat ein gesundes Nahrungsmittel? Für den Gesamtorganismus mit Sicherheit, denn auch wenn er nicht so viel Eisen enthält, wie früher angenommen, ist Spinat voll von Vitaminen und Spurenelementen. In Sachen Zahngesundheit müssen wir als Ihre erfahrene und zuverlässige Zahnarztpraxis in Zürich Sie jedoch vor dem übermässigen Konsum von Spinat warnen.

Denn wie Rhabarber und Mangold hat auch Spinat einen besonders hohen Gehalt an Oxalsäure. Vielleicht kennen Sie das Gefühl, wenn Ihre Zahnoberflächen sich nach dem Konsum dieser Gemüsesorten etwas rau anfühlen? Dies hängt mit der Oxalsäure zusammen, die den Zahnschmelz angreift. Die Oxalsäure verbindet sich mit Kalzium zu einem Salz, dem sogenannten Calciumoxalat. Oxalsäure entzieht Ihren Zähnen also Kalzium, zusätzlich kann sich das Salz an den Zähnen absetzen, die sich deshalb stumpf anfühlen.

Ihr Zahnarzt aus Zürich erklärt, wie Sie Ihren Zahnschmelz schützen können

Wie kann man die Schädigung des Zahnschmelzes durch Oxalsäure verhindern? Ist hier die einzige Lösung, nie wieder Spinat oder andere oxalsäurehaltigen Lebensmittel zu geniessen? Dr. med. dent. Madeleine Rainer, Ihre erfahrene Zahnärztin aus Seefeld in Zürich, rät Ihnen: Der Verzicht auf gesunde Lebensmittel ist vermutlich keine gute Lösung. Doch es gibt Schutzmassnahmen, die Sie beim Genuss von Spinat, Mangold und Rhabarber ergreifen können.

Zunächst mal ist es wichtig, sich nicht direkt nach dem Verzehr die Zähne zu putzen, denn durch die manuelle Reinigung kann der Zahnschmelz zusätzlich geschädigt werden. Stattdessen rät Ihre Züricher Spezialistin für Dentalhygiene Ihnen zum ergänzenden Konsum von kalziumhaltigen Lebensmitteln, zum Beispiel von Milchprodukten. Es ist kein Zufall, dass Spinat gerne mit Rahm serviert wird, man Mangold mit Feta kombiniert oder Rhabarberkompott mit Vanillesauce verfeinert wird: Es ist vielmehr eine sinnvolle Massnahme, um die geschmälerten Kalziumreserven der Zähne wieder aufzubauen.

Die Zahnboutique beantwortet als Experte für Zahnhygiene in Zürich all Ihre Fragen

Der gelegentliche Genuss von Spinat oder Mangold als Beilage ist also weitergehend nicht bedenklich, sofern Ihre Zähne nicht bereits vorbelastet sind. Sie können den Angriff auf Ihren Zahnschmelz leicht mit einem milchhaltigen Lebensmittel ausgleichen. Es ist eine grosse Menge an Oxalsäure nötig, um dem gesamten Organismus langfristig zu schaden. Dennoch ist es ratsam, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, welche Lebensmittel die Zahngesundheit beeinflussen können.

Als Experten für Dentalhygiene und Zahngesundheit in Zürich beantworten wir von der Zahnboutique, Ihrer Zahnarztpraxis in Seefeld, gern all Ihre offenen Fragen. Nicht nur für eine aufschlussreiche Beratung, sondern auch für eine einfühlsame und kompetente Behandlung stehen wir Ihnen als Zahnarztpraxis im Züricher Stadtteil Seefeld jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 043 499 90 00 oder vereinbaren Sie einen Termin bei Dr. med. dent. Madeleine Rainer über unser Online-Portal.

Jetzt Online-Termin
bei uns vereinbaren.