Zahnbürste

25.02.20

Kariesprophylaxe mit Cranberrys

 „Cranberrys“ haben den Ruf, wahre Wunderbeeren zu sein. Viele Menschen kennen die kleinen, roten Beeren, bei denen es sich um eine Pflanzenart aus der Gattung der Heidelbeeren handelt und die in Nordamerika, Europa und Asien wachsen, als natürliches Heilmittel bei Blasenentzündungen. Die im deutschsprachigen Raum auch als „grossfrüchtige Moosbeere“ oder „Kranbeere“ bezeichneten Früchte sollen dank bestimmter Inhaltsstoffe dabei helfen, dass sich die für die Blasenentzündung verantwortlichen Keime nicht innerhalb der Harnwege festsetzen können. Aber nicht nur schmerzhafte Harnwegsinfektionen soll man mit den Früchten vorbeugen und behandeln können. Insbesondere den in den Beeren enthaltenen Flavonoide und Antioxidantien sagt man ausserdem nach, den Alterungsprozess positiv zu beeinflussen und Krebserkrankungen vorzubeugen.

Zahnärztin Dr. med. dent. Madeleine Rainer aus der Zahnboutique in Zürich erklärt, dass man mit dem Verzehr der Beeren jedoch nicht nur seiner Allgemeingesundheit Gutes tun kann, sondern auch seiner Zahngesundheit. Denn Cranberrys sollen auch – wie amerikanische Forscher bereits vor vielen Jahren feststellten – gegen die Volkskrankheit Karies schützen.

Cranberrys unterbinden die Bildung von Plaque

Werden Zahnbeläge wie Plaque nicht regelmässig und gründlich entfernt, bilden sich früher oder später „Löcher“ in den Zähnen. Die Ursache hierfür sind Säuren, die als Stoffwechselprodukt der in den Zahnbelägen befindlichen Kariesbakterien entstehen und die schliesslich den Zahnschmelz in Form von Karies angreifen.

Bereits vor etwa 15 Jahren haben Forscher der amerikanischen Rochester University herausgefunden, dass man mit Cranberrys und insbesondere mit dem hieraus gewonnenen Saft der Bildung bakterieller Plaque auf den Zahnoberflächen entgegenwirken kann. Laut den Forschern soll dies sogar nach einem ähnlichen Schema wie in den Harnwegen ablaufen: Ebenso wie die Entzündungskeime in der Blase bedienen sich nämlich auch Kariesbakterien spezieller Hafteiweise zur Festsetzung am Zahnschmelz. Der Plaque, die sich im Zuge dessen bildet, soll der Saft der Cranberry entgegenwirken. Die im Saft enthaltenen Inhaltstoffe sollen dabei helfen, diejenige Gruppe von Enzymen bei den Kariesbakterien zu blockieren, welche dafür verantwortlich ist, dass sich die unterschiedlichen Bestandteile der Plaque miteinander verbinden.

Viele Menschen greifen impulsiv zu den im Supermarkt erhältlichen Cranberry-Säften. Darauf, dass dies jedoch vor dem Hintergrund einer effektiven Kariesprophylaxe nach hinten losgehen kann, möchten wir die Patienten unserer im Herzen Zürichs, in der Forchstrasse 2 gelegenen Zahnarztpraxis hinweisen. Grund hierfür ist die in vielen kommerziell erhältlichen Cranberry-Säften enthaltene grosse Menge an Zucker, welcher der Bildung von Karies förderlich ist und bedingt dadurch die positive Wirkung der kleinen, roten Beeren zunichtemacht.